Kaum zu glauben, aber ich hatte als Kind auch Angst vor dem Zahnarztbesuch !

Was hat mein damaliger Behandler falsch gemacht? Er hat nicht mit mir gesprochen, mich nicht aufgeklärt und auch nicht vorgewarnt, als er mir eine sehr schmerzhafte Betäubung verabreichte. Das hat schon gereicht, um mein Vertrauen zu verlieren und es hat viele Jahre gebraucht, um es wieder aufzubauen.

 

Wenn ich jetzt mit meinen Patienten über die Ursachen Ihrer Ängste spreche, bin ich immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich sie sind. Manchmal sind es sogar nur Kleinigkeiten, die nachhaltig Wirkung zeigen.

Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen

Ganz besonders am Herzen liegt mir, bei der Behandlung von Kindern, nicht die Fehler zu machen, die zu meiner eigenen Befangenheit geführt haben.

 

Deswegen reden wir sehr viel und kindgerecht mit unseren kleinen Patienten, zeigen und erklären vorher, was so alles in ihren Mund hinein soll und wie es sich anfühlen oder welche Geräusche es machen wird.

 

Bei uns wird kein Kind gezwungen und wir werden auch nicht ungeduldig. Ganz im Gegenteil. Wir erarbeiten spielerisch mit Ihrem Kind die Notwendigkeit der Behandlung und das Vorgehen. Ihr Kind steuert selbst die Behandlung und wenn es Pausen wünscht oder ein Problem signalisiert, gehen wir sofort darauf ein.

 

Sollte Ihr Kind im ersten Anlauf doch der Mut verlassen, so geben wir ihm Gelegenheit für einen zweiten und wenn es notwendig ist, auch für einen dritten Versuch.

 

Oft genug sind die kleinen Patienten aber viel mutiger und unerschrockener als ihre Eltern vermuten – die in der Regel ja selber mit ihren Ängsten groß geworden sind – und verlassen die Praxis unbelastet. Es ist für uns immer wieder eine Freude, wenn ein Kind stolz auf sich ist – weil es prima mitgemacht hat, reichlich gelobt wurde und eine kleine Belohnung von erleichterten Eltern auf sie wartet.

 

So sind sogar kleine chirurgische Eingriffe möglich, die anderenorts nur unter Narkose angeboten werden.

 

In zweierlei Hinsicht bin ich allerdings bei der Behandlung von Kindern auf eine sehr gute Zusammenarbeit mit den Eltern angewiesen.

 

Es passiert Eltern immer wieder, unbewusst ihre eigenen Ängste auf den Zahnarztbesuch ihrer Kinder zu übertragen. Es reichen wenige Äußerungen (z.B :„Du musst gar keine Angst haben!“) , die ein eigentlich unvorbelastetes Kind skeptisch machen. Für uns ist es deutlich schwieriger, das Vertrauen eines Kindes zu gewinnen, wenn wir diese Skepsis erst ausräumen müssen.

 

Gehen Sie also einfach davon aus, daß ihr Kind von so vielem profitieren kann, was sich in der Zahnheilkunde und insbesondere der Prophylaxe in den letzten Jahrzehnten geändert hat.

 

Ihr Kind hat eine Chance, den Zahnarzt als Beschützer der Zähne wahrzunehmen und damit entsteht eine ganz andere Basis für den Zahnarztbesuch, ein gemeinsame Ziel.

 

Nutzen Sie die Möglichkeiten der Prophylaxe und der regelmäßigen Kontrolluntersuchungen.

 

Lassen Sie uns gemeinsam den Schäden und den Problemen vorbeugen oder sie sehr früh, ohne große Belastung, beheben. Damit hat Ihr Kind nicht nur eine Chance auf gesunde und attraktive Zähne bis ins hohe Lebensalter, es wird eben viel weniger - bestenfalls gar keine - belastenden Erfahrungen machen.


In den zwanzig Jahren unserer Tätigkeit gab es viele vergnügte kleine Patienten, die gern zu uns gekommen sind, die gesamte Bandbreite moderner Prohylaxe genutzt haben und als junge Erwachsene ästhetisch schöne und gesunde Zahne haben. Das ist unser gemeinsames Ziel!

Die Behandlung von Erwachsenen

Nicht nur die Ursachen für die vorhandenen Ängste sind bei Erwachsenen völlig unterschiedlich. Auch die Bedürfnisse und damit die Möglichkeiten, wie Ängste abgebaut oder ausgeschaltet werden können, sind sehr unterschiedlich.

 

Natürlich gibt es auch Zahnärzte, die Ihnen zusätzliche Möglichkeiten zur Entspannung und Schmerzausschaltung anbieten. Akupunktur, Hypnose und Lachgassedierung sind solche Möglichkeiten. Diese Zusatzmaßnahmen sind allerdings aufwändig und zum Teil auch sehr kostenintensiv.

 

Wir arbeiten tatsächlich nur mit Einfühlungsvermögen, sehr vorsichtigem und rücksichtsvollem Agieren und umfangreicher Aufklärung.

 

Die örtliche Betäubung ist der Schlüssel zu einer schmerzfreien Behandlung.

 

Gerade davor haben aber viele der Patienten, die neu zu uns kommen, große Angst. Moderne Instrumente und spezielle Injektionstechniken machen es aber durchaus möglich, dass die örtliche Betäubung kaum noch zu spüren ist.

 

Danach können Sie sich entspannen und müssen sich nur noch auf Aktivitäten und Geräusche einlassen, die ebenfalls Befangenheit verursachen können. Sie werden aber erkennen, dass Ihre Befürchtungen unberechtigt sind. Am Ende werden Sie erleichtert sein, dass ihr Problem – welcher Art es auch sein möge – endlich behoben wurde.  

 

Wir haben auf diese Weise sehr vielen Patienten helfen können, die als Angstpatienten zu uns gekommen sind und schon sehr umfangreiche, belastende Probleme hatten.

 

Aber es gibt kein Patentrezept, das für alle Patienten die passende Lösung bietet.

 

Viele meiner Patienten schätzen meine umfangreiche Aufklärung und das Vorwarnen, wenn ich etwas tue, was sie – unvorbereitet – erschrecken könnte. Aber natürlich gibt es auch Patienten, die das nicht mögen. Diese Patienten wünschen sich einen Behandler, der Ihnen Entscheidungen vollständig abnimmt und einfach nur seine Arbeit macht, ohne viel zu reden. Das kann ich natürlich auch und hinterfrage entsprechend vorab Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse.

 

Entscheiden Sie, welchen Umgang mit Ihrer Angst und Befangenheit Sie sich wünschen! Wenn der von uns angebotene Weg, der für Sie passende sein könnte, dann lernen Sie uns kennen und lassen sich unverbindlich beraten.

Barsbütteler Hof 2c

22885 Barsbüttel

040/670 30 33

mail@zahnaerztin-fruehling.de

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag

8.00 - 13.00 + 14.00 - 18.00 Uhr

 

Mittwoch und Freitag

8.00 - 13.00 Uhr

 

bei Problemen außerhalb der Sprechzeiten, insbesondere am Wochenende und an Feiertagen wenden Sie sich bitte an den

 

zahnärztlichen Notdienst : 04532/26 70 70

 

Frau Beyer erwartet Sie an unserem Empfang

Vergnügte Kinder in der Zahnarztpraxis?

 

Moderne Zahnheilkunde setzt bei der Vorsorge und Früherkennung an, wovor sollte ein Kind da Angst haben?

Impressionen